{{{sourceTextContent.title}}}

Neues InduBox GSM M4 Modem, das für die Modernisierung von K&E (Verbraucher & Industrie) Zählerinfrastrukturen in Europa optimiert wurde.

Rik Verheyen
Zu meinen MyDirectIndustry-Favoriten hinzufügen

{{{sourceTextContent.subTitle}}}

Star-Features:

LTE Kat. 1 (Option LTE Kat. M1) - GPRS

RS-485 transparente Kommunikation

Ethernet-Routing

85V-265V Weitbereichsnetzteil (DC-Option auf Anfrage)

IP 51 Gehäuse für Zähleranwendungen

Watchdog-Option

Galvanische Trennung

Managementinstrument (Q1 2020)

Zertifizierungen mit hoher Immunität

Ca. 100.000 'InduBox' Modems im Feld für Consumer & Industrial Zählerablesung

Seit 2004 verwenden die größten belgischen Versorgungsunternehmen - Fluvius, Sibelga, Ores - industrielle Bausch Datacom InduBox-Modems in der Zählerfernauslesung, um ihren gewerblichen und industriellen Kunden oder "C&I-Kunden", die einen Stromvertragsbedarf von mehr als 56 kVa bis 110 kVa haben, eine Rechnung zu stellen. Auf diese Weise ist Smart Metering" für Industrie- und Gewerbekunden in Belgien schon seit langem Realität. Die im Zähler gespeicherten Daten werden typischerweise transparent über die verschiedenen seriellen Schnittstellen des Bausch Indubox-Modems und dann über CSD oder GPRS an das AMR-System übertragen.

Heute gibt es jedoch zwei neue Trends in der Welt der Datenkommunikation, die einen großen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie die Versorgungsunternehmen ihre Stromrechnung abrufen.

Zunächst einmal wollen die meisten Mobilfunknetzbetreiber (wie Proximus in Belgien) von " alten " Circuit Switched Data (CSD oder Dialup over GSM) Diensten - zeitbasierte Abrechnung - auf Packet Switched IP Kommunikationsdienst - datenbasierte Abrechnung - migrieren. So modernisieren die Elektrizitätsunternehmen in ganz Europa und weltweit ihre Modeminfrastruktur. Die Public Power Corporation in Griechenland tat dies 2016, im Mittleren Osten (Dubai, die Emirate, Saoudi Arabien) rüstet man seine Zähler mit der neuesten Kommunikation auf, in Marokko laufen große Ausschreibungen..... Auch für die Abrechnung ihrer K&E-Kunden erwarten die größten belgischen Versorgungsunternehmen, dass die Migration von CSD-Daten zu IP noch vor Ende 2020 erfolgt und Bausch InduBox Industriemodems eingesetzt werden, um diesen Zweck zu erfüllen. Zum anderen ist mit dem Durchbruch der neuen LTE-, NB-IoT-Technologien - und anderer - und deren Integration in Module führender Chiphersteller weltweit ein großer Ausbau breiter Infrastrukturen auf der ganzen Welt zu erwarten! Nicht nur CSD, sondern auch das langjährige GPRS wird irgendwann durch diese neuen Technologien ersetzt. Tatsächlich planen einige Telekommunikationsanbieter in Europa und dem Rest der Welt, ihr GPRS-Netz zu schließen und durch 3G und 4G / LTE zu ersetzen.

Neues InduBox GSM M4 Modem gestartet

Bausch Datacom hat im Vorgriff auf diese neuen Technologien das InduBox GSM M4 Modem entwickelt, das seit 2004 auf der soliden Tradition der InduBox Familie aufbaut. Derzeit sind europaweit mehr als 70.000 InduBox-Modems installiert. Zusätzlich zur integrierten TLS-Sicherheit und einem zusätzlichen Ethernet-Port bietet das Modem die einzigartige Snap-In-Sockeltechnologie, mit der Sie Module an jedem Punkt des Produktionszyklus oder nach dem Einsatz im Feld hinzufügen oder austauschen und 3G und/oder 4G oder sogar eine zukünftig noch nicht vorhandene Technologie in größeren Infrastrukturen einsetzen können. Insbesondere bei der Modernisierung der Zähler-Kommunikation der bestehenden Infrastruktur wird es zu einer Umstellung auf LTE Cat kommen. 1, aber insbesondere LTE Cat. M1 (viel mehr als die NB IoT Variante). LTE 'M' ist eine Low-Power Wide Area (LPWA) Luftschnittstelle, mit der Sie IoT- und M2M-Geräte mit mittleren Datenraten anschließen können. So ermöglicht es beispielsweise eine größere Reichweite im Gebäude im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunktechnologien wie 2G, 3G oder höheren LTE-Kategorien. Es ist die ideale Lösung für Zähleranwendungen, die sich noch von den typischen IoT-Anwendungen unterscheiden.

Sicherheitsfragen im "Smart Grid Markt"

Nicht minder wichtig und sicherlich nicht auf den Modemmarkt beschränkt sind auch die Sicherheitsfragen, die in den letzten Jahren in den Industrie- und Energiemarkt eingedrungen sind. Nach den globalen Hacking- und gefälschten Nachrichten-Themen, die die Weltpolitik bis auf die höchste Ebene verschmutzt haben, kann man sich vorstellen, dass die Manipulation der Stromrechnung und -kontrolle nur ein weiteres interessantes Ziel für diejenigen mit schlechten Absichten ist. Die Zertifizierungsfrage wird für die nächsten Jahre sicherlich in zukünftigen Installationen vorhanden sein, obwohl es nicht sicher ist, ob dies zur Integration des Sicherheitsschutzes in das Modem selbst führen wird.

Ferngesteuertes Massenmanagement

Last, but not least, wenn Sie große Infrastrukturen von Modems ausstatten, die mit Zählern verbunden sind, benötigen Sie Systeme, die diese Infrastruktur verwalten können. Zu einem bestimmten Zeitpunkt kann es vorkommen, dass Sie aufgrund von z.B. neuen Anforderungen eine neue Firmware auf all diese Modems hochladen müssen. In diesem Fall muss ein Druck auf die Taste ausreichen. Zeit ist Geld, und Wartung kostet eine ganze Menge Geld. Deshalb investiert Bausch Datacom auch in das Massen- und Gruppenmanagement von Modeminfrastrukturen.

Neues InduBox GSM M4 Modem, das für die Modernisierung von K&E (Verbraucher & Industrie) Zählerinfrastrukturen in Europa optimiert wurde.

Beteiligte produkte