video corpo

{{{sourceTextContent.title}}}

Anwendung der USV bei der Katastrophenvorsorge (DRR)

Glenn Wang
Zu meinen MyDirectIndustry-Favoriten hinzufügen

{{{sourceTextContent.subTitle}}}

Disaster Risk Reduction (DRR) ist ein systematischer Ansatz zur Identifizierung, Bewertung und Reduzierung von Katastrophenrisiken. Die Verbesserung der Strategie und der Fähigkeit, mit Notfällen umzugehen und Katastrophenhilfe zu leisten, ist eine dringende Aufgabe, wenn die Katastrophen eintreten

Viele Länder leiden oft unter Erdbeben und ein Erdbeben kann eine ganze Stadt zerstören. Der anschließende Erdrutsch und die daraus resultierende Barriere sind ebenfalls eine große Bedrohung für die Menschen und die Sicherheit des Eigentums. Wenn wir die Bedrohung nicht rechtzeitig bekämpfen, wird sie großen Schaden anrichten

Hier unten nehmen wir den Barrieresee zur weiteren Diskussion

Was ist der Barrieresee?

Ein Barriere-See oder Erdrutsch-Damm ist ein natürlicher Damm eines Flusses durch eine Art von Erdrutschen, wie z.B. Murgänge und Felslawinen, oder durch Vulkanausbrüche. Wenn die Stauungsrutschungen durch ein Erdbeben verursacht werden, kann man es auch als Erdbebensee bezeichnen. Einige Erdrutschdämme sind so hoch wie der größte vorhandene künstliche Damm.

Welche Rolle spielen Geodaten im DRR?

Wie wir alle wissen, sind Geoinformationen, insbesondere die hydrographischen Daten, wichtig für die Katastrophenvorsorge im Barrierersee. Die Informationen über den Wasserstand und die Wassertiefe können das Volumen des Sees berechnen und dann den Bedrohungsgrad bewerten. Die Strömungsgeschwindigkeit und das Volumen können uns helfen, die Kapazitätsänderung des Sees in Echtzeit zu überwachen. Der Aufbau einer hydrographischen Datenbank kann die Katastrophenvorsorge unterstützen.

Wie erhält man die hydrographischen Informationen?

Wie sollen wir an die hydrographischen Informationen kommen?

So wie das hier?

Ein schweres Erdbeben kann Hunderte von Barriereseen hervorbringen. Wenn wir eine Katastrophe erleiden, besonders in einer Notsituation und in einer harten Situation, ist Zeitersparnis die Rettung von Leben. Wir müssen nach einer sicheren, schnellen und effizienten Lösung suchen, um die hydrographischen Daten zu erfassen, professionelle und Echtzeitinformationen als Referenz für die Katastrophenhilfe im Stausee bereitzustellen.

Heute stellt Hi-Target eine Lösung zur Risikominderung vor, die die GNSS-Positionierungstechnologie und die hydrographische Vermessung kombiniert. Die USV hat einen angeborenen Vorteil im DRR. Es ist für die hydrographische Vermessung in gefährlichen Bereichen oder an anderen unerreichbaren Orten konzipiert. Das Boot ist relativ klein und flexibel. Sie kann das Katastrophengebiet in kurzer Zeit erreichen und die Vermessungsarbeiten durchführen, die persönliche Sicherheit gewährleisten und die Arbeitseffizienz steigern.

Nach einer gemeinsamen Arbeitsszene des USV steuern die Gutachter lediglich das Boot an Land, um die Vermessungsaufgabe über Laptop und Steuerung durchzuführen. Außerdem kann es sich an verschiedene Arbeitsumgebungen anpassen - alle Basisausrüstungen können in Ihrem Auto platziert werden, was sehr bequem und tragbar ist.

Alle Steuerungs- und Überwachungsarbeiten können an Land mit nur zwei Programmen abgeschlossen werden: der USV-Steuerungssoftware und der Hi-Max-Sounding-Software. Erstens können Benutzer die zugehörigen Projektinformationen, einschließlich des Koordinatensystems und einiger Klangeinstellungen, einstellen. Stellen Sie dann die GNSS-Ausrüstung für den Zugriff auf Standortdaten ein. Generierung der Vermessungslinien in der USV-Steuersoftware und anschließende Durchführung der Autopilotierung. Für einige flache Bereiche in der Nähe von Land kann der Benutzer das Boot manuell steuern, um die bathymetrischen Daten zu sammeln. Das automatische Steuerungssystem von Hi-Max steuert automatisch die Datenqualität. Zwei Softwareprogramme arbeiten zusammen, um die Datenerfassung abzuschließen

Der Echolot und die am Boot montierten ADCP (Acoustic Doppler Current Profilers) können professionelle hydrographische Daten liefern. Der für USV entwickelte Echolot HD-510 mit einer Reichweite von 0,15-300 m ist in der Lage, mit verschiedenen komplexen bathymetrischen Umgebungen problemlos umzugehen. Das auf dem USV befindliche ADCP-Gerät RP600 hat viele Vorteile gegenüber den traditionellen Vermessungsarbeiten: Es muss sich nicht auf die Brücke verlassen und kann freier und ohne Umwelteinflüsse arbeiten. Zusätzlich werden verschiedene Arten von ADCP-Daten in Echtzeit an die Basisstation zurückgesendet. Es kann eine Echtzeitüberwachung der Flussrate realisieren, abschätzen, ob das Reservoir den maximalen Wasserstand überschreiten wird, und Datenunterstützung für die Hochwasserabfuhr und den Hochwasserschutz des Sperrbeckens bieten. Der fortschrittliche GNSS-Empfänger im Split-Design ermöglicht eine hochpräzise Positionierung auf Zentimeterebene. Host und Antenne sind getrennt und werden besser geschützt

Unabhängiges intelligentes F&E-Boot-Steuerungssystem kombiniert mit RTK-Positionierungsgenauigkeit, stellen sicher, dass das USV zusammen mit dem geplanten Auto-Modus fährt. Die Abweichung zwischen dem tatsächlichen Weg und den geplanten Strecken liegt in der Regel innerhalb von 10 cm

Die Konstruktion mit Kanalpropeller, die fast gleich dem Boden des Bootes ist, macht es bequem zu benutzen und zu speichern. Der Schutzschild außen kann das Boot effektiv vor Umwelthindernissen schützen, und der abnehmbare Propeller ist leicht zu ersetzen und zu warten.

Das kompakte Rumpfdesign, das klein genug ist, um in den Kofferraum eines Autos zu passen, macht es tragbar. Er wiegt nur 14 kg und kann von einem Mann leicht bewegt werden. Robuster Rumpf aus hochfestem Kevlar- und Kohlefaser-Material, widersteht verschiedenen rauen Vermessungsumgebungen. Hochkapazitive Lithium-Batterien können 4 Stunden lang mit einer Geschwindigkeit von 2 m/s betrieben werden, was die Betriebszeit und Effizienz vollständig garantieren kann. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 4,5 m/s und bewältigt die komplexeste Strömungsumgebung.

Vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels nehmen die extremen Wetter- und Klimaereignisse weiter zu, so dass die Vermessung und Kartierung von Geoinformationen eine viel wichtigere Rolle spielt und es schwierig ist, umfassende hydrographische und geologische Informationen bereitzustellen. Der Aufbau einer hydrographischen Datenbank kann die Katastrophenvorsorge unterstützen und zur Analyse und Bewertung des Bedrohungsgrades beitragen. Das unbemannte Oberflächenfahrzeugsystem bietet sichere, effiziente und schnelle Lösungen, unterstützt die Vorbereitung des Hochwasserschutzes und verbessert die Notfallfähigkeit der zuständigen Regierungsbehörden

Anwendung der USV bei der Katastrophenvorsorge (DRR)
{{medias[134124].title}}

{{medias[134124].description}}